Navigation und Service

Die Bundescloud – eine exklusive, private Cloud für die Bundesverwaltung

Die Bundescloud – eine exklusive, private Cloud für die Bundesverwaltung

Der Staat wird digital

Flexibel, effizient und sicher: Bundesbehörden und Ministerien arbeiten zunehmend über alle Ebenen und Bereiche hinweg zusammen. Cloudbasierte IT-Anwendungen über die Bundescloud sind die ideale Lösung dafür.

Die vernetzte Verwaltung

Symbolbild Bundescloud: Ein Laptop für digitales Arbeiten mit aufsteigenden Technik-Icons.
Die Bundescloud macht die Verwaltung mobil und zukunftsfähig. Quelle: Getty / Images Busakorn Pongparnit

Digital arbeiten heißt vernetzt arbeiten. IT-Produkte wie die kollaborative Speicherlösung SIB-Box sollen künftig den Austausch von Daten und Informationen zwischen den Behörden erleichtern und beschleunigen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Daten zentral für alle zur Verfügung stehen und abrufbar sind. Und wie alle zentralen IT-Anwendungen müssen sie im Sinne der IT-Konsolidierung des Bundes vordefinierten Standards entsprechen. Eine medienbruchfrei nutzbare E-Akte zum Beispiel fügt sich optimal in vorhandene Arbeitsumgebungen ein und bindet angrenzende Verfahren, zum Beispiel zur Archivierung, unkompliziert an. Die digitale Bundesverwaltung bedarf darum einer innovativen, zukunftsfähigen und sicheren technologischen IT-Basis. Aus diesem Grund hat das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) im Auftrag des Bundes und in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Bundescloud als exklusive, sichere Cloud-Infrastruktur der Bundesverwaltung entwickelt.

Cloud Computing

Symbolbild Bundescloud: wellenförmig angeordnete leuchtende Punkte auf blauem Technik-Hintergrund.
Cloud Computing ist die wirtschaftliche Alternative für flexibles Arbeiten – auch in der Bundesverwaltung. Quelle: Getty Images / A-R-T-I-S-T

Die Vorteile von Cloud Computing

Die Cloud-Technologie bietet beste Möglichkeiten für modernes, digitales Arbeiten. Viele Unternehmen haben ihre IT bereits aus wirtschaftlichen Gründen durch standardisierte, einheitliche Lösungen aus der Cloud ersetzt. Die Vorteile von Cloud Computing machen die zentral bereitgestellten Services auch in der Bundesverwaltung immer beliebter:

  • Flexibilität:
    Die modularen IT-Serviceleistungen können je nach Bedarf und Arbeitsaufwand abgerufen werden.
  • Schnelligkeit:
    Die Dienste stehen auf einer automatisierten Plattform sofort zur Verfügung.
  • Mobilität:
    Beschäftigte mit der notwendigen Berechtigung können jederzeit ortsunabhängig von verschiedenen Geräten auf die Daten zugreifen.
  • Effizienz:
    Die IT-Dienste sind standardisiert und skalierbar. Sie werden in konstanter Qualität angeboten, gepflegt und weiterentwickelt.

Die Ausrichtung der IT auf cloud-basierte Dienste ist ein zentrales Element für die Digitalisierungs­vorhaben der Bundesverwaltung.

Marco Gräf, Abteilungsleiter

Warum braucht der Bund eine eigene Cloud?

Die Bundescloud muss sehr hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen und den Datenschutz garantieren. Damit nur berechtigte Personen auf die Daten in der Cloud zugreifen können, wird sie derzeit nur über das sichere geschlossene Netzwerk der Bundesverwaltung erreichbar. Schnittstellen zu anderen, kommerziellen Cloud-Anbietern gibt es nicht. Indem wir die private Bundescloud in unseren eigenen ITZBund-Rechenzentren betreiben, stellen wir sicher, dass der Bund die Hoheit über seine Daten behält. Der Staat übernimmt im Kontext digitaler Souveränität und Datenschutz eine verantwortungsvolle Aufgabe. Er bürgt dafür, dass die durch ihn erhobenen Daten dauerhaft und uneingeschränkt geschützt sind.
Weiterhin werden IT-Leistungen für die Bundesverwaltung durch die Nutzung der Bundescloud wirtschaftlicher.

Für eine sichere Trennung zwischen den Behörden, wird für jede Behörde ein eigener Bereich in der Bundescloud angelegt. Nutzerinnen und Nutzer können nur auf den Bereich ihrer Behörde zugreifen. Sie melden sich am Self-Service-Portal und zu den Diensten der Bundescloud über ihren Zugang zum Bundesnetz mit einer besonders geschützten Authentifikation an. Für den Zugang zur Cloud können sie Computer, Laptops und Smartphones nutzen.

Vom Praktikum über eine Tätigkeit als studentische Aushilfe und die Betreuung Ihrer Abschlussarbeit bis hin zum dualen Studium oder Direkteinstieg:
Das ITZBund steht als starker verlässlicher Partner an Ihrer Seite!

Mehr erfahren

Angebote aus der Cloud

Wort-Bild-Marke der Bundescloud
Die Bundescloud stellt konsolidierte IT-Services für Behörden bereit.

Die Bundescloud ist eine vollständig automatisierte Plattform. Beschäftigte der Behörden können gewünschte Dienste ganz unkompliziert über ein Self-Service-Portal abrufen. Das ITZBund stellt in der Bundescloud unterschiedliche IT-Services für Behörden und Ministerien bereit.

Es werden dabei Cloud-Produkte aus allen drei Cloud-Servicemodellen angeboten:

  • Infrastructure as a Service (IaaS)
  • Platform as a Service (PaaS)
  • Software as a Service (SaaS).

Diese IT-Services stehen in der Bundescloud zur Verfügung

Automatisiert bereitgestellte virtuelle Maschinen (IaaS)

Über den Bundescloud Server werden virtuelle Arbeitsumgebungen mit Betriebssystem, Speicher und Netzwerkumgebung zur Verfügung gestellt. Aktuell werden die Betriebssysteme Linux und Windows angeboten. Der Bundescloud Server unterstützt die Behörden bei der Betriebskonsolidierung im Rahmen der IT-Konsolidierung Bund.

Die Zukunft der Bundescloud

Mehrere Personen arbeiten zusammen an einem IT-Projekt.
Ein Projekt mit großer Relevanz: In Zukunft sollen alle Dienste der Bundesverwaltung in der Bundescloud angeboten werden. Quelle: Getty Images / Laflor

Die IT-Services aus der Bundescloud werden bereits von mehr als 50 Behörden der Bundesverwaltung genutzt. Und die Nachfrage steigt. Darum entwickeln wir die Bundescloud in einem großen Team mit Hochdruck weiter, zum Beispiel mit dem Angebot Bundescloud Detection zur Erkennung von Cyber-Angriffen auf Bundesbehörden.

Unser Ziel ist es, die Bundescloud zur zentralen Plattform für alle Dienste auszubauen, die in der Bundesverwaltung genutzt werden. Dazu sollen in Zukunft standardisierte Verfahren ebenso zum Angebot gehören wie Basisdienste für alle Behörden. Aktuell errichten wir die IT-Betriebsplattform Bund, die dem Cloudansatz folgt und die bestehende Infrastruktur und damit auch das Leistungsangebot der Bundescloud erweitert.

Eine spannendere Aufgabe als die Entwicklung und Implementierung dieser modernen Cloud-Technologie kann ich mir nicht wünschen.

CHRISTIAN LANGER, LEAD ARCHITECT BUNDESCLOUD